Update 28/9

Corona virus update September 28, 2020 *** 

Information in Deutsch siehe unten *** 

One (1) new case • Restrictions in restaurants • New travel alerts 

Dear all,

At IST Austria one (1) confirmed case has been registered since last week. The colleague affected was tested positive on Sunday, September 20, but had not been on campus or in contact with any colleagues since Thursday, August 27, so no further measures had to be taken.

The overall situation (see below) requires us to remain alert: 

in order to ensure that the institute continues to operate safely it is absolutely necessary that we all behave in a responsible manner, taking care of ourselves and of others. Further information on all rules and recommendations on campus can be found below in the last paragraph. 

New information is color-coded. Any other information remains valid and is stated here as reminder and for reference.

Situation in Austria

As of September 27 a total of 43’472 persons have been tested positive (since Feb 25), an increase of 3’799 cases within a week since September 22. This is a decrease of 1’337 cases compared to the week Sep 15-Sep 21, but please note that the data is incomplete as the numbers for Sunday, September 27, were not reported on Monday, September 28, by 10am. For further information check the dashboard of the Ministry of Health which now also has an English version: https://info.gesundheitsministerium.at/dashboard.html?l=en

Apparently, the majority of clusters occur in family or home environments compared to work (5x less) and education environments (25x less). The constantly high numbers mean that the tight measures stay in place: 

apart from the mandatory use of nose-mouth-masks in all indoor premises any gathering exceeding 10 persons indoors (except for situations with specifically assigned seats like theaters or cinemas) remains prohibited. 

In addition, local regulations have been introduced. While in the three western states of Vorarlberg, Tyrol and Salzburg the closing hour of any restaurant or bar has been moved forward to 10pm, Vienna–while still permitting 1am as closing hour–now requests all patrons to state their names and phone numbers or e-mail addresses. Lower Austria is enacting similar measures in orange districts. The responsibility lies with the restaurant manager who can deny service if details are not provided. 

As a reminder: any clubs or discotheques which cannot secure the required distance and seating are practically out of business with intense controls by the authorities enforcing the measures.

As of last Friday (September 25) the Corona traffic light system indicating infection risks in all Austrian districts displayed an increased risk for all local capital cities (except Klagenfurt) and most densely populated areas of the country. 

The Tulln district (including the city of Klosterneuburg) has been moved to yellow indicating medium risk. For more see https://corona-ampel.gv.at

As the institute has been operating more cautiously then required by the traffic light status no tightening of measures is required on campus.

The Vienna-based publication “Metropole” offers a daily update on Covid-related news, developments, rules and regulations in English: https://metropole.at/coronavirus-in-austria/

Travel

If your citizenship or residential status falls in category 3) or 4) below or you are not sure pls contact International Officer Vlad Cozac (vlad.cozac@ist.ac.at) or the EHS team (ehs@lists.ist.ac.at) who will assist you with your travel plans.

The Covid risk status of all countries and specific regions can be found on the homepage of the Austrian Foreign Ministry: https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reisewarnungen/. The status of the country or of a specific region within the country can change at short notice. 

Numerous European countries have updated their travel alert status, e.g. Germany and Slovenia defining Vorarlberg, Tyrol and Vienna as risk regions while Switzerland lists Upper Austria, Lower Austria and Vienna. This illustrates how variable the travel alerts are. Therefore, please double-check the currently valid regulations before you travel any place. While entry from Austria is most likely not prohibited it does entail the proof of recent tests and/or quarantine periods.

Important markers for the application of the current travel regulations are citizenship and/or habitual residence on the one hand and origin of travel on the other hand. 

Free to enter Austria without any test or quarantine are EU, EEA, UK and Swiss nationals plus Visum D holders (as issued by the Austrian authorities) and habitual residents in Austria (for the sake of brevity called EU residents below) providing they are arriving from a safe country or region, basically the EU except Bulgaria, Croatia, in Czechia the region Prague, in France the regions Provence-Alpes-Côte d’Azur and Île-de-France (incl. Paris), in Portugal the regions Lisbon and Norte, Romania and Spain (excluding Canary Islands). The alert for Sweden has been lifted. Outside of the EU a number of countries have been added like Israel. For details see foreign ministry link above.

For all other entry restrictions see the past updates as they have not changed.

At IST Austria

Please continue to wear masks indoors except at your own desk or at the table in the cafeteria. Also wear a mask outdoors when the appropriate distance of ≥1m cannot be observed, e.g. at social gatherings.

Last week’s request to kindly remind your fellow institute member to stick to the rules if momentarily unaware of the recommendations has triggered a number of interesting responses. Representing similar comments is the following: “I have made an observation about the facemasks: biologists wear them all the time, while mathematicians, physicist and CS scientists quite randomly”. Let me add a personal note here: imagine we were in the middle of a global pandemic caused by a virus. Who would I choose as a role model?

All published rules (https://ehs.pages.ist.ac.at/rules-on-campus-activities/) and recommendations (https://ehs.pages.ist.ac.at/who-hygiene-guidance-info-posters/) stay in place:

  1. wear a face mask in any social situation (be it indoors or outdoors) whenever appropriate. Wherever social distancing (≥1m) is not feasible masks are absolutely mandatory. 
  2. wash your hands frequently and thoroughly
  3. stay at home at the slightest indication of feeling unwell, call 1450 for a test, inform EHS at ehs@lists.ist.ac.atand notify your supervisor. 

Regarding travel please inform your supervisor about any planned travel irrespective of the risk status and report back upon your return, observing and respecting the official regulations and their possible changes since your departure. Discuss any work-related implications of these regulations with your supervisor.

Many thanks 
Oliver   

|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||

Oliver Lehmann
Head of Stakeholder Relations

Corona Q&A:

You, a colleague at work, or a flatmate are feeling sick with respiratory symptoms or fever?
1) stay at home
2) call 1450 (omitting any area code), the national health service (24/7 hotline, expect delays)
3) call +43 2243 9000-1087 or -2244, EHS at IST Austria

In any case:
1) avoid close personal contact
2) keep washing your hands for a minimum 30sec multiple times a day
3) check out the updates at https://ehs.ist.ac.at

Deutsche Fassung

Ein (1) neuer Fall • Restriktionen in der Gastronomie • Neue Reisewarnungen

Liebe alle, 

Am IST Austria wurde in der letzten Woche ein (1) neuer Fall registriert. Der/Die betroffene Kolleg*in wurde am Sonntag, den 20. September, positiv getestet, war aber seit Donnerstag, den 27. August, weder auf dem Campus noch in Kontakt mit anderen Kolleg*innen. Deshalb war es nicht nötig, auf dem Campus weitere Maßnahmen zu setzen. 

Die Gesamtsituation (siehe unten) verlangt auch weiterhin, dass wir wachsam bleiben: 

Um den sicheren Betrieb des Instituts weiterhin zu gewährleisten, ist es absolut notwendig, dass wir uns alle verantwortungsbewusst verhalten und auf uns selbst und andere schauen. Weitere Informationen zu allen Regeln und Empfehlungen auf dem Campus findet ihr weiter unten im letzten Absatz.

Sämtliche neuen Informationen sind nun farblich gekennzeichnet. 

Alle anderen Informationen bleiben weiterhin gültig und dienen hier als Erinnerung und Referenz.

Bis zum 28. September sind insgesamt 43.472 Personen positiv auf das Corona-Virus getestet worden (seit dem 25. Februar), was einem Zuwachs von 3’799 Fällen seit dem 22. September entspricht. Dies ist eine Abnahme von 1’337 Fällen im Vergleich zur Woche vom 15. September bis 21. September, aber bitte seid euch bewusst, dass die Daten unvollständig sind, weil die Zahlen für Sonntag, den 27. September, nicht bis Montag, 28. September, 10.00 Uhr, gemeldet wurden. Weiterführende Informationen hierzu findet ihr auf der Website des Gesundheitsministeriums. Diese können nun auf Deutsch und Englisch abgerufen werden: https://info.gesundheitsministerium.at/dashboard.html?l=en

Wie es scheint, treten die meisten Cluster im familiären oder häuslichen Umfeld auf. Im Vergleich dazu ist das Infektionsrisiko am Arbeitsplatz (5x weniger) und im Bildungswesen (25x weniger) geringer. Die konstant hohen Zahlen bedeuten, dass die strengen Maßnahmen beibehalten werden: 

Abgesehen von der obligatorischen Verwendung von Nasen-Mund-Masken in allen Innenräumen bleibt jede Versammlung von mehr als 10 Personen in Innenräumen (mit Ausnahme von Situationen mit speziell zugewiesenen Sitzen wie Theater oder Kinos) verboten.

Auch auf lokaler Ebene wurden teilweise neue Vorschriften erlassen. Während in den drei westlichen Bundesländern Vorarlberg, Tirol und Salzburg die Sperrstunde für Restaurants und Bars auf 22 Uhr vorverlegt wurde, bittet Wien – unter Beibehaltung der Sperrstunde um 1 Uhr morgens – alle Gäste um die Angabe ihres Namens sowie einer Telefonnummer oder E-Mail-Adresse. In Niederösterreich gilt diese Regel in orangen Bezirken. Die Verantwortung hierfür liegt bei dem/der Restaurantleiter*in, der/die den Service verweigern kann, wenn Gäste dieser Bitte nicht nachkommen.

Zur Erinnerung: Alle Clubs oder Diskotheken, wo der erforderliche Abstand nicht eingehalten werden kann oder es keine Sitzplätze gibt, können weiterhin praktisch nicht betrieben werden. Die Behörden führen hier strenge Kontrollen durch. 

Am vergangenen Freitag (25. September) hat das Corona-Ampelsystem, das die Infektionsrisiken in allen österreichischen Bezirken abbildet, ein erhöhtes Risiko für alle lokalen Hauptstädte (außer Klagenfurt) und die meisten dicht besiedelten Gebiete des Landes angezeigt. 

Der Bezirk Tulln (einschließlich der Stadt Klosterneuburg) wurde auf Gelb gesetzt; dies bedeutet ein mittleres Risiko. Weiterführende Details hierzu findet ihr unter: https://corona-ampel.gv.at

Da am Institut strengere Regeln gelten, als es der Ampelstatus erfordert, ist auf dem Campus keine Verschärfung der Maßnahmen erforderlich.

Die in Wien ansässige Publikation “Metropole” veröffentlicht täglich die neuesten Nachrichten zur COVID-Situation, Entwicklungen, Regelungen und Bestimmungen in englischer Sprache: https://metropole.at/coronavirus-in-austria/

Reisen

Falls eure Staatsbürgerschaft oder euer Aufenthaltsstatus den Kategorien 3) oder 4) zugerechnet werden, wendet euch bitte an International Officer Vlad Cozac (vlad.cozac@ist.ac.at) oder EHS (ehs@lists.ist.ac.at), die euch bei euren Reiseplanungen sehr gerne unterstützen.

Auf der Homepage des österreichischen Außenministeriums finden sich Informationen zum Risikostatus aller Länder sowie spezifischer Regionen: https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reisewarnungen/. Wie bereits erwähnt, kann sich der Status eines Landes oder einer bestimmten Region innerhalb eines Landes kurzfristig ändern.

Zahlreiche europäische Länder haben ihre Reisewarnungen aktualisiert, z.B. Deutschland und Slowenien, die nun Vorarlberg, Tirol und Wien als Risikoregionen ausweisen, während die Schweiz die Bundesländer Oberösterreich, Niederösterreich und Wien unter den Risikoregionen anführt. Dies veranschaulicht, wie unterschiedlich Reisewarnungen ausfallen können. Bitte überprüft daher vor jeder Reise die aktuell gültigen Bestimmungen. Obwohl die Einreise aus Österreich höchstwahrscheinlich nicht verboten ist, könnte sie doch den Nachweis von kürzlich durchgeführten Tests und/oder Quarantänezeiten erfordern.

Wichtige Merkmale für die Anwendung der neuen Bestimmungen sind einerseits Staatsbürgerschaft oder regulärer Aufenthalt sowie anderseits das Ausgangsland eurer Reise.

Freie Einreise nach Österreich ohne Atteste oder Quarantäne gilt für Staatsbürger*innen der EU, des EWR, der Schweiz und Großbritannien sowie für Menschen im Besitz eines Visum D (von den österreichischen Behörden ausgestellt) oder mit regulärem Aufenthalt in diesem Raum (der Einfachheit halber im folgenden EU-Bewohner*innen genannt) unter der Voraussetzung, dass sie aus einem sicheren Land  bzw. Region kommen. Als sicher gelten im Prinzip EU-Staaten mit Ausnahme von Bulgarien, in Frankreich die Regionen Provence-Alpes-Côte d’Azur und Île-de-France (inkl. Paris), Kroatien, in Portugal die Regionen Lissabon und Norte, Rumänien, Spanien (außer den Kanarischen Inseln) und in Tschechien die Region Prag. Die Warnung für Schweden wurde aufgehoben. Außerhalb der EU sind eine Reihe von Ländern wie z.B. Israel in die Liste der Risikoländer aufgenommen worden.

Für alle anderen Einreisebeschränkungen seht euch bitte das Update-Email der letzten Woche an, da diese sich nicht geändert haben.

Am IST Austria

Bitte tragt in geschlossenen Räumen weiter Masken außer am eigenen Arbeitsplatz oder am Tisch in der Cafeteria. Ebenso unter freiem Himmel, wenn der Mindestabstand von ≥1m nicht eingehalten werden kann, zum Beispiel bei geselligen Zusammenkünften. 

Mein Aufruf in der letzten Woche, eure Institutskolleg*innen freundlich daran zu erinnern, sich an die Regeln zu halten, wenn diese kurzzeitig vergessen wurden, hat eine Reihe interessanter Reaktionen ausgelöst. Diese Nachricht repräsentiert den Grundtenor: “Ich habe eine Beobachtung zu den Gesichtsmasken gemacht: Biolog*innen tragen sie die ganze Zeit, während Mathematiker*innen, Physiker*innen und CS-Wissenschaftler*innen sie eher willkürlich tragen.“ Dazu eine persönliche Anmerkung: Stellt euch vor, wir durchlebten gerade eine globale, von einem Virus ausgelöste Pandemie. Wen würde ich zum Vorbild nehmen?

Alle bis dato veröffentlichten Regeln (https://ehs.pages.ist.ac.at/rules-on-campus-activities/) und Empfehlungen (https://ehs.pages.ist.ac.at/who-hygiene-guidance-info-posters/) bleiben weiterhin in Kraft:

• Tragt bei jeder Begegnung auf dem Campus eine Gesichtsmaske (egal ob unter freiem Himmel oder in Gebäuden), wenn angemessen. Überall dort, wo es nicht möglich ist den erforderlichen Abstand einzuhalten (≥1m ), ist das Tragen von Masken unbedingt erforderlich. 

• Wascht euch regelmäßig gründlich die Hände. 

• Bleibt zu Hause wenn ihr euch krank fühlt, ruft 1450 für einen Test an, informiert EHS via Email an ehs@lists.ist.ac.at und benachrichtigt eure/n Vorgestetzte*n. 

Bitte informiert eure/n Vorgesetzte*n über jede geplante Reise unabhängig vom Risikostatus des Reiseziels. Nach eurer Rückkehr meldet euch bitte zurück. Dabei müssen alle offiziellen Bestimmungen und mögliche Abänderungen dieser seit eurer Abreise beachtet und respektiert werden. Sollten sich diese Bestimmungen auf eure Arbeit auswirken, besprecht dies ebenfall mit eurem/r Vorgesetzten. 

Vielen Dank

Oliver   

|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||

Oliver Lehmann
Head of Stakeholder Relations