Update 19/10

 
Information in Deutsch siehe unten *** 

One (1) new case • Testing options •  Info on task force • Reminder: home office 

Dear all,

At IST Austria, this week one confirmed case has been registered. The colleague affected was diagnosed on Wednesday, October 14, which was the last day s/he was on campus. As s/he works in Construction and Maintenance contact with IST members outside of this department was very limited. His/her recent contacts have been traced and informed. The colleague affected is in good health.

The overall situation in Austria remains challenging. Therefore, in order to ensure that the institute continues to operate safely it is absolutely necessary that we all behave in a responsible manner, taking care of ourselves and of others. Further information on all rules and recommendations on campus can be found in the last paragraph. 

New information is color-coded. Any other information remains valid and is stated here as reminder and for reference. Next week’s update will be out on Tuesday, October 27, as Monday is Austria’s national holiday (and all shops closed!)

Situation in Austria

As of October 19 a total of 65’557 persons have been tested positive (since Feb 25), an increase of 9’147 cases within a week since October 12. For further information check the dashboard which also has an English version: https://covid19-dashboard.ages.at/?l=en

As in the case of our colleague mentioned above family and social gatherings remain the most common infection sources. 

The strict measures stay in place: apart from the mandatory use of nose-mouth-masks in all indoor premises any gathering exceeding 10 persons indoors (except for situations with specifically assigned seats like theaters or cinemas) remains prohibited. 

As of last Friday (October 16) the Corona traffic light system indicates a medium to high infection risk for most Austrian cities and districts. The Tulln district (including the city of Klosterneuburg) was moved to orange indicating high risk. For more see https://corona-ampel.gv.at .

As the institute has been operating more cautiously then required by the traffic light status currently no tightening of measures is required on campus.

The Vienna-based publication “Metropole” offers a daily update on Covid-related news, developments, rules and regulations in English: https://metropole.at/coronavirus-in-austria/

Travel

Inbound travel: 

Numerous European countries are updating their travel alert status. Therefore, please double-check the currently valid regulations before you travel any place. While entry from Austria is most likely not prohibited it does entail the proof of recent tests and/or quarantine periods.

Outbound travel: 

The Covid risk status of all countries and specific regions can be found on the homepage of the Austrian Foreign Ministry: https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reisewarnungen/. The status of the country or of a specific region within the country can change at short notice. 

Free to enter Austria without any test or quarantine are EU, EEA, UK and Swiss nationals plus Visum D holders (as issued by the Austrian authorities) and habitual residents in Austria (for the sake of brevity called EU residents below) providing they are arriving from a safe country or region, basically the EU except Bulgaria, Croatia, in Czechia the region Prague, in France the regions Provence-Alpes-Côte d’Azur and Île-de-France (incl. Paris), in Portugal the regions Lisbon and Norte, Romania and Spain (excluding Canary Islands). Outside of the EU a number of countries have been added like Israel. For details see foreign ministry link above.

At IST Austria

Please continue to wear masks indoors except at your own desk or at the table in the cafeteria. Also wear a mask outdoors when the appropriate distance of ≥1m cannot be observed, e.g. at social gatherings.

As mentioned a couple of weeks ago: it is completely agreeable to kindly remind your fellow colleagues to wear a mask even in environments that are not specifically labeled. However, it is not agreeable at all to do so in an offensive manner. I fully understand that this is a tiring situation. Don’t add stress to it by acting repulsive.

As we have recently welcomed numerous new members on campus let me recap some basics: 

Testing: IST is constantly evaluating the state of the pandemic with all its conditions and parameters. This includes the question if IST should or should not participate in a Covid monitoring program. A document on testing strategies, including some relevant discussion points, can be found here: https://ehs.pages.ist.ac.at/covid-testing-options/ . The current conclusion is to continue with targeted testing via the health authorities and to abstain from random testing in an internal monitoring program.

Task force: in this context it seems appropriate to explain the task force and its function. It consists of Georg Schneider (Managing Director), Michael Sixt (Vice President) and Barbara Abraham (Deputy Managing Director). Susanne Wertheimer-Wiegel (Head of EHS – Environment, Health and Safety) handles the day-to-day requests and I, Oliver Lehmann, am in charge of communications. The task force draws on the expertise of many further colleagues on campus. 

The function of the task force is to monitor and assess the Corona situation in Austria and at the institute, and to take the according decisions in order to ensure the operations of the institute while at the same time securing the health of all institute members. To do so the task force assesses information and decisions from the authorities, monitors input, complaints and suggestions from institute members, and considers adaptations to rules and restrictions. On Thursdays this update is discussed, on Sundays it is drafted and approved, on Mondays updated with the latest figures available and published. 

As all of you have noticed, this is a volatile situation. Accordingly, we try to give you the most relevant information in a condensed and trustworthy form. Obviously, all rules and restrictions refer to the current situation which can change at short notice. It is therefore important that you check this update carefully every week.

Home office: A reminder to work from home if possible. The according rules are still in place.  Please coordinate with your supervisor.

Card reader at Cafeteria: The province of Lower Austria requires restaurants to collect data of their patrons if the infection risk in a district is assessed as high (indicated with the color orange). As this is the case you are required starting today to swipe your IST Austria access card over the data reader at the entrance to the cafeteria in order to record your data and to enable the tracing of possible contacts should an infection occur. For external patrons without access cards the two tables to the left of the entrance have been designated and will be reserved accordingly.

For details check the mail from Elke Egger (Campus Services) she sent this morning.

Finally: the brand new “Virus Alert in Stayhompton” is a free board game for young people age 12 and up, developed by our science education team led by Magdalena Steinrück with scientists from IST Austria and the Max Planck Institute for Evolutionary Biology. By simulating the spread of a fictitious virus in a small town, the players learn how the spread of viruses can be contained by limiting contact to others. Available for download here: https://ist.ac.at/en/education/ist-for-kids/virus-alert/

All published rules (https://ehs.pages.ist.ac.at/rules-on-campus-activities/) and recommendations (https://ehs.pages.ist.ac.at/who-hygiene-guidance-info-posters/) stay in place:

  1. wear a face mask in any social situation (be it indoors or outdoors) whenever appropriate. Wherever social distancing (≥1m) is not feasible masks are absolutely mandatory. 
  2. wash your hands frequently and thoroughly
  3. stay at home at the slightest indication of feeling unwell, call 1450 for a test, inform EHS at ehs@lists.ist.ac.at and notify your supervisor. 

Regarding travel please inform your supervisor about any planned travel irrespective of the risk status and report back upon your return, observing and respecting the official regulations and their possible changes since your departure. Discuss any work-related implications of these regulations with your supervisor.

Many thanks 
Oliver   

|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||

Oliver Lehmann
Head of Stakeholder Relations

Corona Q&A:

You, a colleague at work, or a flatmate are feeling sick with respiratory symptoms or fever?
1) stay at home
2) call 1450 (omitting any area code), the national health service (24/7 hotline, expect delays)
3) call +43 2243 9000-1087 or -2244, EHS at IST Austria

In any case:
1) avoid close personal contact
2) keep washing your hands for a minimum 30sec multiple times a day
3) check out the updates at https://ehs.ist.ac.at

Deutsche Fassung

Ein (1) neuer Fall • Testoptionen • Info über Task Force • Erinnerung: Home Office

Liebe alle, 

am IST Austria ist seit letzter Woche ein Fall registriert worden. Der/die betroffene Kollege/in wurde am Mittwoch, den 14. Oktober, diagnostiziert, zeitgleich mit dem letzten Aufenthalt am Campus.  Da er/sie in Construction and Maintenance tätig ist, waren die Kontakte zu anderen Institutsmitgliedern gering.  Die Kontaktpersonen wurden identifiziert und informiert. Der/die Kollege/in ist bei guter Gesundheit.

Die Gesamtsituation in Österreich stellt weiterhin eine Herausforderung dar: Aus diesem Grund ist es absolut notwendig, dass wir uns alle verantwortungsbewusst verhalten und auf uns selbst und andere schauen um den sicheren Betrieb des Instituts weiterhin zu gewährleisten. Weitere Informationen zu allen Regeln und Empfehlungen auf dem Campus findet ihr weiter unten im letzten Absatz.

Sämtliche neue Informationen sind nun farblich gekennzeichnet. Alle anderen Informationen bleiben weiterhin gültig und dienen hier als Erinnerung und Referenz. Das nächste Update erscheint wegen des Nationalfeiertags am Montag erst am Dienstag, den 27. Oktober.

Situation in Österreich

Bis zum 19. Oktober sind insgesamt 65.557 Personen positiv auf das Corona-Virus getestet worden (seit dem 25. Februar), was im Vergleich zur Vorwoche einer Zunahme von 9.147 Personen entspricht. Weiterführende Informationen – auch auf Englisch – finden sich hier: https://covid19-dashboard.ages.at/?l=en

Wie auch bei dem/der oben erwähnten Kollege/in sind Familientreffen und Treffen im Freundeskreis die häufigste Quelle von Infektionen. 

Die strengen Maßnahmen bleiben daher weiterhin in Kraft: Abgesehen von der obligatorischen Verwendung von Nasen-Mund-Masken in allen Innenräumen bleibt jede Versammlung von mehr als 10 Personen in Innenräumen (mit Ausnahme von Situationen mit speziell zugewiesenen Sitzen wie Theater oder Kinos) verboten.

Seit vergangenem Freitag (16. Oktober) zeigt das Corona-Ampelsystem ein mittleres bis erhöhtes Risiko für die meisten Städte und Bezirke Österreichs an. Der Bezirk Tulln (einschließlich der Stadt Klosterneuburg) hat nun die Farbe Orange für erhöhtes Risiko. Details dazu können hier abgerufen werden: https://corona-ampel.gv.at

Da am Institut strengere Regeln gelten, als es der Ampelstatus erfordert, ist auf dem Campus derzeit keine Verschärfung der Maßnahmen erforderlich.

Die in Wien ansässige Publikation “Metropole” veröffentlicht täglich die neuesten Nachrichten zur COVID-Situation, Entwicklungen, Regelungen und Bestimmungen in englischer Sprache: https://metropole.at/coronavirus-in-austria/

Reisen

Ausreise: 

Zahlreiche europäische Länder aktualisieren im Moment ihre Reisewarnungen. Bitte überprüft daher vor jeder Reise die aktuell gültigen Bestimmungen. Obwohl die Einreise aus Österreich höchstwahrscheinlich nicht verboten ist, könnte sie doch den Nachweis von kürzlich durchgeführten Tests und/oder Quarantänezeiten erfordern.

Einreise: 

Auf der Homepage des österreichischen Außenministeriums finden sich Informationen zum Risikostatus aller Länder sowie spezifischer Regionen: https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reisewarnungen/. Der Status eines Landes oder einer bestimmten Region innerhalb eines Landes kann sich kurzfristig ändern.

Freie Einreise nach Österreich ohne Atteste oder Quarantäne gilt für Staatsbürger*innen der EU, des EWR, der Schweiz und Großbritannien sowie für Menschen im Besitz eines Visum D (von den österreichischen Behörden ausgestellt) oder mit regulärem Aufenthalt in diesem Raum (der Einfachheit halber im folgenden EU-Bewohner*innen genannt) unter der Voraussetzung, dass sie aus einem sicheren Land  bzw. Region kommen. Als sicher gelten im Prinzip EU-Staaten mit Ausnahme von Bulgarien, in Frankreich die Regionen Provence-Alpes-Côte d’Azur und Île-de-France (inkl. Paris), Kroatien, in Portugal die Regionen Lissabon und Norte, Rumänien, Spanien (außer den Kanarischen Inseln) und in Tschechien die Region Prag. Außerhalb der EU sind eine Reihe von Ländern wie z.B. Israel in die Liste der Risikoländer aufgenommen worden. Weitere Informationen finden sich unter dem oben genannten Link zur Website des Außenministeriums. 

Am IST Austria

Bitte tragt in geschlossenen Räumen weiter Masken außer am eigenen Arbeitsplatz oder am Tisch in der Cafeteria. Ebenso unter freiem Himmel, wenn der Mindestabstand von ≥1m nicht eingehalten werden kann, zum Beispiel bei geselligen Zusammenkünften. 

Wie vor ein paar Wochen erwähnt: Es ist absolut in Ordnung, KollegInnen freundlich daran zu erinnern, auch in Umgebungen, die nicht speziell gekennzeichnet sind, eine Maske zu tragen. Es ist jedoch überhaupt nicht akzeptabel, dies auf beleidigende Weise zu tun. Ich verstehe voll und ganz, dass dies eine anstrengende Situation ist. Erzeugt nicht noch mehr Stress, indem ihr unfreundlich handelt.

Da wir kürzlich zahlreiche neue Institutsmitglieder begrüßt haben, will ich ein paar Grundlagen erläutern.

Tests: Das Institut evaluiert laufend den Verlauf der Pandemie mit ihren Eigenschaften und Parametern. Das schließt die Frage ein, ob das IST Austria an einem Monitoring-Programm teilnehmen soll. Ein Dokument über Teststrategien sowie aktuelle Diskussionsansätze findet ihr auf der EHS Corona Info-Seite: https://ehs.pages.ist.ac.at/covid-testing-options/ . Das derzeitige Fazit besteht derzeit darin, die gezielten Tests über die Gesundheitsbehörden fortzusetzen und kein Monitoring-Programm durchzuführen.

Task Force: In diesem Zusammenhang erscheint es angebracht, die Task Force und ihre Funktion zu erläutern. Sie besteht aus Georg Schneider (Managing Director), Michael Sixt (Vice President) und Barbara Abraham (Deputy Managing Director). Susanne Wertheimer-Wiegel (Head EHS – Umwelt, Gesundheit und Sicherheit) kümmert sich um die täglichen Anfragen, und ich, Oliver Lehmann, bin für die Kommunikation verantwortlich. Die Task Force stützt sich auf das Fachwissen vieler weiterer KollegInnen auf dem Campus. 

Die Task Force hat die Aufgabe, die Corona-Situation in Österreich und am Institut wahrzunehmen und zu bewerten sowie die entsprechenden Entscheidungen zu treffen, um den Betrieb des Instituts sicherzustellen und gleichzeitig die Gesundheit aller Institutsmitglieder zu gewährleisten. Zu diesem Zweck bewertet die Task Force Informationen und Entscheidungen der Behörden, sichtet Hinweise, Beschwerden und Vorschläge von Institutsmitgliedern und erwägt Anpassungen an Regeln und Einschränkungen. Jeweils am Donnerstag wird dieses Update besprochen, am Sonntag wird es entworfen und freigegeben, am Montag aktualisiert und veröffentlicht.

Wie ihr alle bemerkt habt, ist dies eine volatile Situation. Dementsprechend versuchen wir, euch die relevantesten Informationen in komprimierter und vertrauenswürdiger Form zur Verfügung zu stellen. Offensichtlich beziehen sich alle Regeln und Einschränkungen auf die aktuelle Situation, die sich kurzfristig ändern kann. Es ist daher wichtig, dass ihr dieses Update jede Woche sorgfältig lest.

Home Office: Eine Erinnerung daran, wenn möglich von zu Hause aus zu arbeiten. Die entsprechenden Regeln sind weiterhin gültig. Bitte koordiniert euch mit euren Vorgesetzten.

Registrierung in der Cafeteria: In Niederösterreich müssen Restaurants Daten ihrer Kundschaft sammeln, wenn das Infektionsrisiko in einem Bezirk als erhöht eingestuft wird (angezeigt mit der Farbe Orange). Da dies nun der Fall ist, müsst ihr ab heute eure IST Austria-Zugangskarte an den Datenleser am Eingang zur Cafeteria halten, um die Daten aufzuzeichnen und die Rückverfolgung möglicher Kontakte im Falle einer Infektion zu ermöglichen. Für externe Gäste ohne Zugangskarte wurden die beiden Tische links vom Eingang ausgewiesen und entsprechend reserviert.

Zu Details siehe das Mail von Elke Egger (Campus Services), das sie heute Morgen ausgeschickt hat.

Schließlich: “Virusalarm in Bleibhausen“ ist ein neues Spiel für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren, entwickelt von unserem Vermittlungsteam rund um Magdalena Steinrück mit Unterstützung von WissenschafterInnen des IST Austria und des Max-Planck-Instituts für Evolutionsbiologie. Durch Nachspielen der Ausbreitung eines fiktiven Virus in einer Stadt erfahren die Spielenden, wie durch die Einschränkung von Kontakten Viren eingedämmt werden können. Hier entlang zum Download: https://ist.ac.at/de/ausbildung/ist-fuer-kinder/virusalarm/

Alle bis dato veröffentlichten Regeln (https://ehs.pages.ist.ac.at/rules-on-campus-activities/) und Empfehlungen (https://ehs.pages.ist.ac.at/who-hygiene-guidance-info-posters/) bleiben weiterhin in Kraft:

  1. Tragt bei jeder Begegnung auf dem Campus eine Gesichtsmaske (egal ob unter freiem Himmel oder in Gebäuden), wenn angemessen. Überall dort, wo es nicht möglich ist den erforderlichen Abstand einzuhalten (≥1m ), ist das Tragen von Masken unbedingt erforderlich. 
  2. Wascht euch regelmäßig gründlich die Hände. 
  3. Bleibt zu Hause wenn ihr euch krank fühlt, ruft 1450 für einen Test an, informiert EHS via Email an ehs@lists.ist.ac.at und benachrichtigt eure/n Vorgestetzte*n. 

Bitte informiert eure/n Vorgesetzte*n über jede geplante Reise unabhängig vom Risikostatus des Reiseziels. Nach eurer Rückkehr meldet euch bitte zurück. Dabei müssen alle offiziellen Bestimmungen und mögliche Abänderungen dieser seit eurer Abreise beachtet und respektiert werden. Sollten sich diese Bestimmungen auf eure Arbeit auswirken, besprecht dies ebenfall mit eurem/r Vorgesetzten. 

Vielen Dank

Oliver   

|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||